Leo Matthias

a guest of said beg and ismail beg

„I had been a guest of the Yezidis - but not of a sect. It is an European arbitrariness to call this group of people a sect.“ 

Leo Lawrence Matthias (January 16, 1893– September 8, 1970) was a German journalist and travel writer. In 1931 he published his impressions of his trip through different countries in a book, including a report of his visit to the Yezidis. The Yezidi Photo Archive translated this report.

 

I knew very little about Yezidis before my trip. When I arrived in Ain Sifna almost the whole population gathered around my car. The women were unveiled. When I was asked where I was going, I said that I was going to Ba’adra to Said Beg.

Ba’adra is tiny. You can see the castle from a distance. It lies on a hill. We were led to an open hall that was at the end of a large courtyard, and then to a room that looked like a vault. It was very cold.

As everywhere, a relative of the landlord appeared first. It was the uncle of Said Beg. Fortunately, he also froze, despite his fur, so that he immediately had four large braziers brought in, two of them for us. He also provided hot tea and cigarettes and finally we had warmed up a bit, the conversation started with the expected question where I came from.

After about twenty minutes I knew that my visit was very welcome here. It was around eight o’clock in the evening when Said Beg visited us alone, without any announcement. If you looked at him, he tried to act as if he hadn’t noticed, and then his gaze turned inward, fled deeper and deeper, his head turned a little, and his eyes finally stuck to some object.

The conversation was meaningless for about thirty minutes. At least it seemed that way to me; I only learned that no German had come to this area for about forty-six years. The conversation revolved around distances, and that was partly quite funny. I should say, for example, how far it was from Ba’adra to Istanbul; or to Berlin. I had to tell them about Berlin and whether there were many libraries in Berlin. Did he intend to travel to Berlin? He said: You must know that we have one holy book, one: Meshaf-i-Resh. It has been stolen from us, and it is in the Prussian State Library in Berlin. An Englishman told me. Could you help us get a copy? I explained that I would talk to a director of the library.

The next morning, after breakfast, I was visited; Said Beg’s uncle inquired how I had slept. I held him down and asked a thousand questions concerning the religion and life of the Yezidis.

In the late afternoon I drove back to Mosul.

Much later I learned that the Prussian State Library did not own the sacred book of the Yezidis. It belonged to a library in Vienna.

And there was something else to mention, something very important even, a surprise that came out of the conversation with Said Beg’s uncle: I had been a guest of the Yezidis – but not of a sect. It is an European arbitrariness to call this group of people a sect.

You can not become Yezidi just as you can not become Chinese. So, one should actually say: they are a race. But they are not a race either, because the decisive factor for belonging to Yezidism is not some physical characteristic, but faith. So perhaps the Yezidis are most likely to be called a nation. But this also leads to misunderstandings, because among the Yezidis there is no difference between the God community and the national community. There are no members of this people who pray to other gods. Since there is no term in European language for what is more than a race, a religious community or a nation, and yet in itself one, the Yezidis are in fact “a humanity for itself”.

Griff in den Orient. Eine Reise und etwas mehr

Ich wusste vor meiner Reise sehr wenig über die Jesiden. Als ich in Ain Sifna ankam, versammelte sich fast die gesamte Bevölkerung um mein Auto. Die Frauen waren unverschleiert. Als ich gefragt wurde, wohin ich gehen würde, sagte ich, dass ich nach Ba’adra zu Said Beg gehen würde.

Ba’adra ist winzig. Von weitem kann man die Burg sehen. Sie liegt auf einem Hügel. Wir wurden zu einer offenen Halle geführt, die sich am Ende eines großen Innenhofes befand, und dann zu einem Raum, der wie ein Gewölbe aussah. Es war sehr kalt.

Wie überall erschien zuerst ein Verwandter des Hausherrn. Es war der Onkel von Said Beg. Glücklicherweise fror er trotz seines Fells, so dass er sofort vier große Kohlenbecken einbringen ließ, zwei davon für uns. Er stellte auch heißen Tee und Zigaretten zur Verfügung und als wir uns schließlich etwas aufgewärmt hatten, begann das Gespräch mit der erwarteten Frage, woher ich komme.

Nach etwa zwanzig Minuten wusste ich, dass mein Besuch hier sehr willkommen war. Es war gegen acht Uhr abends, als Said Beg uns allein besuchte, ohne Ankündigung. Wenn man ihn ansah, versuchte er, so zu tun, als hätte er es nicht bemerkt, und dann wandte sich sein Blick nach innen, floh immer tiefer, sein Kopf drehte sich ein wenig, und seine Augen klebten schließlich an einem Gegenstand.

Das Gespräch war etwa dreißig Minuten lang bedeutungslos. Zumindest schien es mir so; ich erfuhr nur, dass seit etwa 46 Jahren kein Deutscher mehr in diese Gegend gekommen war. Das Gespräch drehte sich um Entfernungen, und das war zum Teil recht amüsant. Ich sollte zum Beispiel sagen, wie weit es von Ba’adra bis Istanbul oder bis nach Berlin war. Ich musste ihnen von Berlin erzählen und ob es viele Bibliotheken in Berlin gibt. Wollte er nach Berlin reisen? Er sagte: Du musst wissen, dass wir ein heiliges Buch haben: Meshaf-i-Resh. Es wurde uns gestohlen, und es befindet sich in der Preußischen Staatsbibliothek in Berlin. Das hat mir ein Engländer gesagt. Könnten Sie uns helfen, eine Kopie zu bekommen? Ich erklärte, dass ich mit einem Direktor der Bibliothek sprechen würde.

Am nächsten Morgen, nach dem Frühstück, wurde ich besucht; Said Beg’s Onkel fragte, wie ich geschlafen hatte. Ich hielt ihn fest und stellte tausend Fragen über die Religion und das Leben der Jesiden.

Am späten Nachmittag fuhr ich zurück nach Mosul.

Viel später erfuhr ich, dass die Preußische Staatsbibliothek das heilige Buch der Jesiden nicht besaß. Sie gehörte einer Bibliothek in Wien. Und es gab noch etwas anderes zu erwähnen, etwas sehr Wichtiges, sogar eine Überraschung, die aus dem Gespräch mit dem Onkel von Said Beg hervorging: Ich war Gast der Jesiden gewesen – aber nicht einer Sekte. Es ist eine europäische Willkür, diese Gruppe von Menschen eine Sekte zu nennen.

Man kann nicht Jeside werden, so wie man nicht Chinese werden kann. Man sollte also eigentlich sagen: Sie sind eine Rasse. Aber sie sind auch keine Rasse, denn der entscheidende Faktor für die Zugehörigkeit zum Jesidentum ist nicht irgendeine körperliche Eigenschaft, sondern der Glaube. Vielleicht werden die Jesiden also am ehesten als Volk bezeichnet. Dies führt aber auch zu Missverständnissen, denn unter den Jesiden gibt es keinen Unterschied zwischen der Gottesgemeinschaft und der Volksgemeinschaft. Es gibt keine Mitglieder dieses Volkes, die zu anderen Göttern beten. Da es in der europäischen Sprache keinen Begriff für das gibt, was mehr ist als eine Rasse, eine Religionsgemeinschaft oder ein Volk, und doch in sich selbst, sind die Jesiden in der Tat “eine Menschheit für sich”.

For copyright reasons, the right-click on this page is blocked. If you have any questions, please contact info@yezidiphotoarchive.com