Glessner Footage

between the late 1940s and early 1950s

Published on the Yezidi Photo Archive with the kind permission of the Human Studies Film Archives, Smithsonian Institution

The footage taken by Reverend Jefferson and Helen Glessner between the late 1940s and early 1950s offers a fascinating insight into the life of the Yezidis. The lengthy recordings are shot across various locations in Iraq and offer viewers an insight into Yezidis and their customs. These visuals are aided further by the missionaries’ comments, which need to be explained separately.

Despite immersing themselves in the Yezidi life and culture, the missionaries misunderstood key aspects of Yezidi society and beliefs, accepting too readily widespread and erroneous depictions and caricatures of them held by neighbouring peoples’. Considering their background with Yezidis and the literature about them at that time, some misunderstandings could have been avoided. On this evidence, the missionaries seemed less interested in building a more precise picture of the Yezidi religion. Summarily, they bought into the most famous and unfounded allegation against Yezidis, namely that they would worship evil.

The footage is divided into different parts for a more precise description and edited to better explain the respective customs, places and ceremonies. There is also hope that in the future, with the help of inscribed photographs of Yezidis, as well as literature, the people in the recordings, and in other recordings like them, can be identified. For example, the Yezidi Photo Archive was able to successfully identify the secular head of the Yezidis of that time, Mir Tahsin Beg, through a photograph taken by Anthony Kersting a few years before this footage was taken.

Jimaya Sheikh Adi Festival

The footage begins during the Jimaya Sheikh Adi, a major seven-day festival of the Yezidis, which begins on September 23rd according to the Julian calendar, which corresponds to October 6th according to the Gregorian calendar. This festival is held in the central sanctuary of Lalish. During this period, Yezidi pilgrims come to Lalish even from distant lands.

It is astonishing that almost all the main customs and ceremonies of this festival have been recorded. It is the oldest known video recording of Jimaya Sheikh Adi so far. 

As normal, many men are armed, which is also immediately mentioned by Mrs. Glessner. The armed men serve as escorts for the Yezidi pilgrims and clergymen as well as security during the festival.

The dance Dîlana mila (Dance of the Shoulders), which is danced together by the pilgrims during this period, was captured beautifully. In this dance the men and women are hand in hand and dance a little wilder with their shoulders. Since this dance is especially popular in Sinjar (Shingal), it is also called Dîlana Şingaliya (Dance of the Shingalis). The music for this dance is mostly played by ordinary musicians, but also often by the Yezidi Qewals, who play on their def (tambourine) and şibab (flute). These instruments are sacred to Yezidis. This dance, as it can be seen in the footage, is danced especially in Sûka Merîfatê in Lalish.

A particularly old tradition was also recorded involving a group of pilgrims, accompanied by a qewal, on their way to Lalish. The group and the dignitaries are led by a woman. Also included are the customs Berê Şibakê and Qepax. Berê Şibakê, which is the seat of Sheikh Adi and is called his throne, is led to Lalish and blessed with the holy water in the sanctuary. In the footage, however, one can only watch as it is led through Lalish and not further. The second is a tradition according to which a bull is led through Lalish and then sacrificed. The meat is then used to prepare the sacred food simat for the pilgrims, specially prepared for this feast. In the end, the Glessner family also eats from this dish.

It is interesting to note some of the comments made by the missionaries during this footage. These comments attempt to go beyond what they were observing and reach deeper into the question of Yezidi origins and identity. In the footage it is stated that the Yezidis are also “racially; Kurds or a mixture”, however, Yezidis are an ethno-religious people, which means that their religious and ethnic identity is the same. Furthermore, the Yezidis neither worship a peacock nor do they believe in any peacock, which they encounter in their everyday life. However, Yezidis believe in Tawisi Melek, who is symbolized in the form of a peacock. Tawisi Melek is one of the seven angels (or mysteries) in their religion and at the same time it belongs to the Yezidi trinity. Thus they do not think that God has given the control of the earth to the devil as it is erroneously stated in the footage. In Yezidi religion there is no evil power, all power belongs to God.

Yezidi religion has indeed been kept secret due to the persecution they have faced and the misunderstandings by others regarding it. Due to persecution throughout centuries of Ottoman rule, illiteracy has been normalised among them.

Tiwaf festival of Sheikh Mehmed in Bashiq

In this part of the footage one can see a Tiwaf festival in the village of Bashiq. Tiwaf festival are village festivals, which include feasting, music, and veneration at local sanctuaries of Yezidis saints. The footage shows the Tiwaf festival in honour of the Yezidi saint Sheikh Mehmed in Bashiq. It is one of the most well-known festivals associated with the village. The Tiwaf festivals take place every year in the Yezidi villages, which are celebrated in front of a sanctuary called qub in honour of a Yezidi saint. Each village has its own date for the Tiwaf festival. During the festival all villagers gather in front of the sanctuary, and Yezidis from other villages often join them.

Together a large dance begins, in which men and women participate hand in hand. Musicians play on the zurna and the dav, as can be seen in this recording. Unlike to Jimaya Sheikh Adi, in Bashiq the dance Debka êzîdiya cobî (Yezidi Debka) is danced, which is distinctive for the Yezidis in this village, and was especially well recorded in this footage. Older photographs in the book of the Iraqi historian Abbas al-Azzawi, published in 1935, also showcase this dance and match with the footage.

Towards the end of the footage, the visit of the young Mir Tahsin Beg, the former secular head of the Yezidis, who appeared together with other scholars for this celebration, can be seen. The Yezidi Photo Archive was able to identify Mir Tahsin Beg with certainty thanks to a photograph taken by Anthony Kersting a few years before this footage was taken.

The diversity of the traditional attire of the Yezidi women and men stands out. A hairstyle that is typical for Yezidis is particularly well observed. With this hairstyle the boys’ head is shaved bald except for three spots.

Teşî (Teshi) – spinning cotton

This scene shows two Yezidi women from Bashiq. One of the women is spinning cotton with the Teşî (teshi). This way and tradition of spinning cotton has been maintained until today by some older Yezidi women. The clothes made by this kind of handicraft are very popular among the Yezidis.

Das von Reverend Jefferson und Helen Glessner zwischen den späten 1940er und frühen 1950er Jahren aufgenommene Filmmaterial bietet einen faszinierenden Einblick in das Leben der Jesiden. Die längeren Aufnahmen wurden an verschiedenen Orten im Irak gedreht und bieten den Zuschauern einen Einblick zu den Jesiden und ihren Bräuchen. Dieses Filmmaterial wird durch die Kommentare der Missionare, auf die gesondert eingegangen werden muss, noch unterstützt.

Trotz ihres Eintauchens in das jesidische Leben und die jesidische Kultur haben die Missionare wichtige Aspekte der jesidischen Gesellschaft und des jesidischen Glaubens missverstanden und ohne Weiteres weit verbreitete und fehlerhafte Darstellungen und verzerrte Bilder der Nachbarvölker akzeptiert. In Anbetracht ihres Hintergrundes mit Jesiden und der Literatur über sie zu jener Zeit hätten einige Missverständnisse vermieden werden können. Auf dieser Grundlage schienen die Missionare weniger daran interessiert zu sein, sich ein genaueres Bild von der jesidischen Religion zu machen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sie die berühmteste und unbegründeteste Unterstellung gegen Jesiden akzeptierten, nämlich dass sie das Böse anbeten würden.

Das Filmmaterial ist zur genaueren Beschreibung in verschiedene Teile aufgeteilt und so bearbeitet, dass die jeweiligen Bräuche, Orte und Zeremonien besser erklärt werden. Es besteht auch die Hoffnung, dass in Zukunft mit Hilfe von beschrifteten Fotografien von Jesiden sowie von Literatur die Personen in diesen und anderen Aufnahmen wie diesen identifiziert werden können. So konnte das Yezidi Photo Archive zum Beispiel erfolgreich das ehemalige weltliche Oberhaupt, Mir Tahsin Beg, anhand eines Fotos identifizieren, das Anthony Kersting einige Jahre vor dieser Aufnahme gemacht hatte.

Jimaya Sheikh Adi Festival

Die Aufnahme beginnt während des Jimaya Sheikh Adi, einem großen siebentägigen Fest der Jesiden, das nach dem Julianischen Kalender ab dem 23. September beginnt, was nach dem Gregorianischen Kalender dem 6. Oktober entspricht. Dieses Fest findet im zentralen Heiligtum von Lalish statt. Während dieser Zeit kommen jesidische Pilger auch aus fernen Regionen nach Lalish.

Es ist erstaunlich, dass fast alle wichtigen Bräuche und Zeremonien dieses Festes aufgezeichnet wurden. Es ist die bisher älteste bekannte Videoaufnahme von Jimaya Sheikh Adi.

Wie üblich sind viele Männer bewaffnet, was auch von Frau Glessner sofort erwähnt wird. Die bewaffneten Männer dienen als Eskorte für die jesidischen Pilger und Geistlichen sowie zur Sicherheit während des Festes.

Der Tanz Dîlana mila (Tanz der Schultern), den die Pilger in dieser Zeit gemeinsam tanzen, wurde sehr schön festgehalten. Bei diesem Tanz sind die Männer und Frauen Hand in Hand und tanzen mit ihren Schultern etwas wilder. Da dieser Tanz besonders im Sinjar (Shingal) beliebt ist, wird er auch Dîlana Şingaliya (Tanz der Shingalis) genannt. Die Musik für diesen Tanz wird meist von gewöhnlichen Musikern gespielt, aber auch oft von den jesidischen Qewals, die auf ihrem Def (Tamburin) und şibab (Flöte) spielen. Diese Instrumente sind den Jesiden heilig. Dieser Tanz, wie er im Filmmaterial zu sehen ist, wird vor allem in Sûka Merîfatê in Lalish getanzt.

Eine besonders alte Tradition wurde auch aufgezeichnet, bei der sich eine Gruppe von Pilgern, begleitet von einem Qewal, auf dem Weg nach Lalish befindet. Die Gruppe und die Würdenträger werden von einer Frau angeführt. Dazu gehören auch die Bräuche Berê Şibakê und Qepax. Berê Şibakê, welcher der Sitz von Sheikh Adi ist und als sein Thron bezeichnet wird, wird nach Lalish geführt und mit dem heiligen Wasser im Heiligtum gesegnet. Im Filmmaterial kann man jedoch nur beobachten, wie dieser durch Lalish und nicht weiter geführt wird. Danach ist eine Tradition, nach der ein Bulle durch Lalish geführt und dann geopfert wird, zu sehen. Das Fleisch wird dann verwendet, um die heilige Speise Simat für die Pilger zuzubereiten, die speziell für dieses Fest zubereitet wird. Am Ende isst auch die Familie Glessner von diesem Gericht.

Es ist wichtig, einige der von den Missionaren während dieser Aufnahmen gemachten Bemerkungen zur Kenntnis zu nehmen. Diese Kommentare versuchen, über das hinauszugehen, was sie beobachtet haben, und tiefer in die Frage der Herkunft und Identität der Jesiden einzudringen. In den Aufnahmen heißt es, dass die Jesiden auch “rassisch, kurdisch oder eine Mischung” seien, allerdings sind Jesiden ein ethno-religiöses Volk, was bedeutet, dass ihre religiöse und ethnische Identität die gleiche ist. Darüber hinaus verehren die Jesiden weder einen Pfau, noch glauben sie an einen Pfau, dem sie in ihrem täglichen Leben begegnen. Die Jesiden glauben jedoch an Tawisi Melek, der in der Form eines Pfaus symbolisiert wird. Tawisi Melek ist einer der sieben Engel (oder Mysterien) in ihrer Religion und gehört gleichzeitig der jesidischen Dreifaltigkeit an. Daher glauben sie nicht, dass Gott dem personifizierten Bösen die Herrschaft über die Erde gegeben hat, wie es im Filmmaterial fälschlicherweise behauptet wird. In der jesidischen Religion gibt es keine personifizierte böse Macht, alle Macht gehört Gott.

Die jesidische Religion wurde in der Tat aufgrund der Verfolgung, der sie ausgesetzt waren, und der Missverständnisse, die andere über sie hatten, geheim gehalten. Aufgrund der Verfolgung während der jahrhundertelangen osmanischen Herrschaft hat sich der Analphabetismus unter ihnen normalisiert.

Tiwaf Fest

Im weiteren Teil des Filmmaterials kann man ein Tiwaf-Fest im Dorf Bashiq sehen. Die Aufnahme zeigt das Tiwaf-Fest zu Ehren des jesidischen Heiligen Sheikh Mehmed in Bashiq. Es ist eines der bekanntesten Feste, die mit dem Dorf verbunden sind. Die Tiwaf-Feste finden jedes Jahr in den jesidischen Dörfern statt, die vor einem Heiligtum namens Qub zu Ehren eines jesidischen Heiligen gefeiert werden. Jedes Dorf hat sein eigenes Datum für das Tiwaf-Fest. Während des Festes versammeln sich alle Dorfbewohner vor dem Heiligtum, und oft gesellen sich Jesiden aus anderen Dörfern zu ihnen.

Gemeinsam beginnt ein großer Tanz, an dem Männer und Frauen Hand in Hand teilnehmen. Im Gegensatz zum Jimaya Sheikh Adi wird in Bashiq der Tanz Debka êzîdiya cobî (Jesidischer Debka) getanzt, der für die Jesiden in diesem Dorf charakteristisch ist und in dieser Aufnahme besonders gut aufgezeichnet wurde. Ältere Fotografien in dem 1935 erschienenen Buch des irakischen Historikers Abbas al-Azzawi zeigen ebenfalls diesen Tanz und die Übereinstimmung mit dem Filmmaterial.

Gegen Ende des Filmmaterials ist der Besuch des jungen Mir Tahsin Beg, des ehemaligen weltlichen Oberhauptes der Jesiden, zu sehen, der zusammen mit anderen Gelehrten zu dieser Feier erschien. Das Yezidi Photo Archive konnte Mir Tahsin Beg dank eines Fotos von Anthony Kersting, das einige Jahre vor der Aufnahme dieses Filmmaterials gemacht wurde, mit Sicherheit identifizieren.

Auffallend ist die Vielfalt der traditionellen Trachten der jesidischen Frauen und Männer. Eine für Jesiden typische Frisur ist besonders gut zu beobachten. Bei dieser Frisur ist der Kopf der Jungen bis auf drei Stellen kahl rasiert.

For copyright reasons, the right-click on this page is blocked. If you have any questions, please contact info@yezidiphotoarchive.com