Gertrude Bell

A visit to the Yezidis in Syria and Iraq

„For their sake the Yezidi race shall hold hereafter a large place in esteem.“

Gertrude Margaret Lowthian Bell,  (14 July 1868 – 12 July 1926) was an English writer, traveller, political officer, administrator, and archaeologist.

Among others, she visited the Yezidis in Syria and in Iraq between 1905 and 1911. Photographs, diary entries and letters of Gertrude Bell are published on the Yezidi Photo Archive with the kind permission of the Gertrude Bell Archive, Newcastle University.

Syria

At lunch time there appeared upon the scene a man, so engaging and intelligent that I immediately selected him to be my guide during the next few days, the district I proposed to visit being blank on the map, stony and roadless. Musa was the name of my new friend, and as we rode together in the afternoon he confided to my private ear that he was a Yezidi, whom the Muslims call Devil Worshippers, though I fancy they are a harmless and well-meaning people. The upper parts of Mesopotamia are their home, and from thence Musa’s family had originally migrated. We talked of beliefs as we went, guardedly, since our acquaintance was as yet young, and Musa admitted that the Yezidis woshipped the sun.

Musa’s home is at Basufan; we met his father in the cornfields as we came up, and:
God strengthen your body, cried Musa, giving the salutation proper to one working in the fields. And your body! he answered, lifting his dim eyes to us. He is old, explained Musa as we rode on, and trouble has fallen on him, but once he was the finest man in the Jebel Sim’an, and the best shot.
What trouble?, said I.
My brother was slain by a blood enemy a few months ago, he answered. We do not know who it was that killed him, but perhaps it was one of his bride’s family, for he took her without their consent.
And what happened to the bride?, I asked.
She has gone back to her own family, said he. But she wept bitterly.

Basufan is used as a summer retreat by certain Jews and Christians of Aleppo, who come out and live in the houses of the Yezidis during the hot months, the owners being at that season in tents.

The Yezidis used to grow tobacco on the neighbouring slopes, and the quality of the leafs was much esteemed so that the crop found a ready sale, till the Government régie was established and paid the Yezidis such miserable prices that they were unable to make a profit. As there was no other market, the industry ceased altogether, and the fields have passed out of cultivation except for the raising of a little corn: “and now we are all poor.” said Musa in conclusion.

With Musa I had contracted, during the three days we had passed together, a firm friendship, based on my side on gratitude for the services he had rendered me, coupled with warm appreciation of the beaming smile that accompanied them. We had reached the point of familiarity where I thought I might fairly except him to enlighten me on the Yezidi doctrines, for, whatever may be the custom in Europe, in Asia it is not polite to ask a man what he believes unless he regards you as an intimate. Nor is it expedient; it awakes suspicion without evoking a satisfactory answer. I began delicately as we sat in the doorway of the little church at Kefr Lab by asking whether the Yezidis possessed mosque or church. No, replied Musa. We worship under the open sky. Every day at dawn we worship the sun.

Image: Yezidi girl in doorway, Basufan, April 1905 (C_034) Colourised by the Yezidi Photo Archive

Have you, said I, an imam who leads the prayer?
On feast days, said he, the sheikh leads the prayer, but on the other days every man worships for himself. We count some days lucky days and some unlucky. Wednesday, Friday and Sunday are our lucky days, but Thursday is unlucky.
Why is that? said I.
I do not know, said Musa. It is so.
Are you friends with the Muslims or are you foes?, I asked.
He answered: Here in the country round Aleppo, where we are a few, they do not fear us, and we live at peace with them; but every year there comes to us from Mosul a very learned sheikh who collects tribute among us, and he wonders to see us like brothers withe Muslims, for in Mosul, where the Yezidis are many, there is bitter feud. In Mosul our people will not serve in the army, but here we serve like any other – I myself have been a soldier.

Do you consider all the four faiths [Yezidis, Jews, Christians and Muslims] to be equal?, I asked. Musa replied (diplomatically perhaps): The Christians and the Jews we think equal to us.
And the Muslims?, I inquired.
We think them to be swine, said Musa.

As we reached Basufan Musa asked whether his sister Wardeh (the Rose) might honour herself by paying her respects to me.
And will you, he added, persuade her to marry?
To marry? said I. Whom should she marry?
Anyone, said Musa imperturbably. She has declared that marriage is hateful to her, and that she will remain in our father’s house, and we cannot move her. Yet she is a young maid and fair. She looked very fair, and modest besides, as she stood at the door of my tent in the pretty dress of the Yezidi women, with a bowl of kaimak in her hands, a propitiatory gift to me; and I confess I did not insist upon the marriage question, thinking that she could best manage her own affairs. She brought me new bread for breakfast next morning, and begged me to come and visit her father’s house before I left. This I did, and found the whole family, sons and daughters-in-law and grandchildren, assembled to welcome me; and though I had but recently breakfasted, the old father insisted on setting bread and bowls of cream before me, that the bond of hospitality may be between us. Fine, well-built people were they all, with beatiful faces, illumined by the smile that was Musa’s chief attraction. For their sake the Yezidi race shall hold hereafter a large place in esteem.

Iraq

From/To: Gertrude Bell to her stepmother, Dame Florence Bell

Friday May 7. [7 May 1909] I am this evening the guest of the High Priest of the Devil Worshippers, Ali Beg. (They aren’t really Devil Worshippers, you know, though unfriendly people have so named them.) We reached his house at 10.30 this morning and he received me with the greatest affability, ordered coffee and insisted that I must stay with him. So firm was he on this head that I saw no way out of it, though I prefer my own tents once the season of fleas has begun. But Fattuh saved the situation with his usual tact and good manners. For having seen the room in which Ali Beg designed to place me, and found it to be hopping with fleas, he came back and explained with the best turned compliments that the tents were already in process of being pitched and if his Excellency didn’t mind, it would save trouble if we might sleep in them, and being at his door we should still be his Highness’s most grateful guests. Whereat Ali Beg replied that our pleasure was his and all was well. He and some of his people have long pointed curly beards; they look exactly like the heads on the Assyrian reliefs. 

I have seen Yezidis before, in the mountains N of Aleppo [Halab] and told Ali Beg that they had spoken to me of him as being the ruler of them all. “The ruler of us all” he said gravely “is God.” He took me then to see his wife, a very attractive woman. The Yezidi women are not veiled or secluded; she was dressed in a purple cotton robe, with a white veil wrapped round her head and chin (but not over her face) and a little black velvet cap holding it in its place. On her wrists were heavy gold bracelets set with turquoises. 

 

He sent me an enormous tray of lunch to my tents, rice and mutton and semolina pudding and excellent sour curds; there was enough for me and all my servants and soldiers. Then he gave me 2 guides and I rode with them and my 4 soldiers into the mountains to see the shrine of Sheikh Adi, which is the Yezidi holy place. (The reason I have 4 soldiers is that these mountains are very much disturbed, owing to the constant raids of the nomad Kurds. […]

Image: Mir Ali Beg (seated) – High Priest of the Yezidis, the Qawal stands to the right of him. The figure on the left is the Christian secretary, Fattuh stands directly behind Ali Beg. Colourised by the Yezidi Photo Archive

We rode for 2 hours up into the rocky hills and in and out over the folds of them, between oak trees and bushes of flowering hawthorn, and at last we dropped down into a deep valley, at the head of which, embosomed in mulberry and fig, is the tiny village and the shrine of Sheikh Adi. Ali Beg’s sister received and welcomed me and led me through the outer courts to the shrine. As she stood at the door in her long white robes and white veil she looked like some strange priestess; she kissed the door posts and murmured a prayer to Sheikh Adi before we entered. By the door a great snake is carved in relief upon the wall and painted black so that it catches your eye the moment you enter the peaceful little court. But I asked no questions. So we went into the shrine which was like a church with 2 aisles and no nave; and then she took me into a high chamber, pitch dark, in which stands the tomb of Sheikh Adi – I lighted it up with magnesian wire while she murmured prayers. Then we went into some underground chambers, through which a stream flows from basin to basin, passing through the wall of one room into another and finally out into a little court behind the sanctuary.

The water flowed indiscriminately over the floor of the chamber and I took off my stockings – my boots I had taken off when I entered the shrine – and paddled about over sharp pebbles following my priestess with her oil lamp. She turned to me in the middle and said “Aren’t you afraid? I am afraid.” But I wasn’t, probably because I did not know how holy it all was. She was very anxious to kill a lamb and make me a feast, but I succeeded in dissuading her and we compromised by my accepting bowls of milk and piles of bread which my guides and I shared between us. So we rode back over the mountains and got into camp at 6 o’clock. Ali Beg sent me out a dinner as ample as the lunch and then his little son, Sa’ad Beg, a charming boy, came and fetched me and I sat with them for an hour and came back to bed.

I lighted the place up with magnesian wire. Then into a long vaulted chamber filled with oil jars – all the door posts were oiled and the Khatun kissed them all. Then into a long vaulted corridor which runs along the N side of the inner court. We then went back to the first small domed room and she took me alone down a little way into a chamber running from N to S with water coming out of the rock on the N side and running into a tank at the S end. To the E it was allowed to escape through a hole in the wall into another longish chamber running E and W and so by a winding vaulted passage (all was very dark) into another E and W chamber. It passed through the E wall outside. The Khatun lives to the S of the shrine and here ‘Ali Beg lodges at the ‘Id. We sat under the mulberry trees and drank milk and so rode home.  

Dreadfully hot. Reached Al Kosh at 12.20. Turned up soon after by the Wadi Bel Dewa’i, very charming with a rushing stream in it, and over a pass which brought us out onto a broad green plain between the Jebel Al Kosh and the J. Dohuk. A Yezidi village at the foot of the pass but the plain is almost uninhabited and little cultivated owing to the depredations of the Kurds. ‘Ali Beg gives Sheikh Nuri large sums every year but he will not leave his villages in peace. At 3 we came to Rakabat which was completely looted two years ago by Sheikh Nuri; the people have only just come back. At 3.45 we reached {Tell} Gre Pahn (ie Tell Arid) and found our tents pitched on the broad mound. They had come in an hour ago. 1900. Delicious wind from the E. This village also is Yezidi. They say here, and so said Kas Elyas, that this year the world is aman – he attributed it to the new govt. 

In der Mittagszeit erschien ein Mann, der so fesselnd und intelligent wirkte, dass ich ihn in den nächsten Tagen sofort als meinen Reiseführer auswählte. Der Bezirk, den ich besuchen wollte, erschien leer auf der Karte; steinig und straßenlos.

Musa war der Name meines neuen Freundes, und als wir am Nachmittag zusammen ritten, vertraute er mir an, dass er ein Jeside sei, den die Muslime Teufelsanbeter nennen, obwohl ich mir denke, dass es ein harmloses und wohlmeinendes Volk ist. Die oberen Teile Mesopotamiens sind ihre Heimat, und von dort aus war die Familie Musas ursprünglich ausgewandert. Wir sprachen von Glaubensüberzeugungen und Musa räumte ein, dass die Jesiden die Sonne verehren.

Musas Haus ist in Basufan; wir trafen seinen Vater auf den Getreidefeldern:
Gott stärke deinen Körper, schrie Musa. Und dein’ Körper! sagte er und hob seine schwachen Augen zu uns. Er ist alt, erklärte Musa, und es ist ihm Unheil zugefügt worden, aber er war einmal der feinste Mann im Jebel Sim’an und der beste Schütze.
Mein Bruder wurde vor einigen Monaten von einem Blutfeind getötet, 
erzählte er. Wir wissen nicht, wer ihn getötet hat, aber vielleicht war es einer aus der Familie seiner Braut, denn er nahm sie ohne deren Zustimmung.
Und was ist mit der Braut passiert?
, fragte ich.
Sie ist zu ihrer eigenen Familie zurückgekehrt, sagte er. Aber sie weinte bitterlich.

Basufan wird von einigen Juden und Christen von Aleppo als Sommerfrische genutzt, die während der heißen Monate in den Häusern der Jesiden leben, da die Besitzer zu dieser Zeit in Zelten leben.

Die Jesiden bauten Tabak an den benachbarten Hängen an, und die Qualität der Tabakblätter wurde sehr geschätzt, so dass die Ernte einen guten Verkauf erzielte, bis das Government régie gegründet und den Jesiden so miserable Preise gezahlt wurden, dass sie keinen Gewinn erzielen konnten. Da es keinen anderen Markt gab, hörte die Produktion ganz auf, und die Felder sind bis auf den Anbau von etwas Mais aus dem Land verschwunden: und jetzt sind wir alle arm, sagte Musa abschließend.

Mit Musa hatte ich während der drei Tage, die wir zusammen verbracht hatten, eine feste Freundschaft geschlossen, die auf meiner Seite auf Dankbarkeit für die Dienste, die er mir erwiesen hatte, beruhte, verbunden mit einer herzlichen Wertschätzung für das strahlende Lächeln, das damit einherging. Wir waren an einem Punkt der Vertrautheit angelangt, an dem ich dachte, ich könnte es mir erlauben, dass er mich über die Lehren der Jesiden aufklärt, denn, was auch immer der Brauch in Europa sein mag, in Asien ist es unhöflich, einen Menschen zu fragen, an was er glaubt, es sei denn, er betrachtet dich als einen Vertrauten. Es ist auch nicht sinnvoll; es weckt Verdacht, ohne eine zufriedenstellende Antwort zu erregen. Ich begann vorsichtig, als wir in der Tür der kleinen Kirche im Kefr Lab saßen und fragte, ob die Jesiden eine Moschee oder eine Kirche besaßen. Nein, antwortete Musa. Wir beten unter freiem Himmel. Jeden Tag im Morgengrauen beten wir die Sonne an.

Habt ihr, fragte ich, einen Imam, der das Gebet leitet?

An Festtagen, sagte er, leitet der Scheich das Gebet, aber an den anderen Tagen betet jeder Mensch für sich selbst. Wir haben einige Glückstage und einige Pechtage. Mittwoch, Freitag und Sonntag sind unsere Glückstage, aber Donnerstag bringt Pech.

Warum ist das so?, fragte ich.

Ich weiß nicht, sagte Musa. Es ist so.

Seid ihr mit den Muslimen befreundet oder seid ihr Feinde?, fragte ich.

Hier im Land um Aleppo, wo wir einige wenige sind, fürchten sie sich nicht vor uns, und wir leben in Frieden mit ihnen; aber jedes Jahr kommt von Mosul ein sehr gelehrter Scheich zu uns, der unter uns Tribut erhebt, und er wundert sich, uns wie Brüder mit Muslimen zu sehen, denn in Mosul, wo die Jesiden viele sind, gibt es bittere Feindschaft. In Mosul dient unser Volk nicht in der Armee, aber hier dienen wir wie jeder andere – ich selbst war Soldat.

Hältst du alle vier Glaubensgruppen [Jesiden, Juden, Christen und Muslime] für gleichwertig?, fragte ich. Musa antwortete (vielleicht diplomatisch): Die Christen und Juden halten wir für gleichwertig.
Und die Muslime?, fragte ich.
Wir halten sie für Schweine, sagte Musa.

Als wir in Basufan ankamen, fragte Musa, ob seine Schwester Wardeh (die Rose) sich selbst ehren könnte, indem sie mir ihren Respekt erweisen würde. Und wirst du, fügte er hinzu, sie überreden, zu heiraten?

Zu heiraten? fragte ich. Wen soll sie heiraten?

Irgendjemand, sagte Musa unbeirrt. Sie hat erklärt, dass die Ehe ihr gegenüber hasserfüllt ist und dass sie im Haus unseres Vaters bleiben wird, und wir können sie nicht überreden. Doch sie ist ein junges Mädchen und schön. Sie sah sehr schön und bescheiden aus, als sie an der Tür meines Zeltes im hübschen Kleid der Jesidenfrauen stand, mit einer Schüssel Kaimak in den Händen, ein Geschenk an mich; und ich gestehe, dass ich nicht auf der Ehefrage bestanden habe, weil ich dachte, dass sie ihre eigenen Angelegenheiten am besten selbst regeln könnte. Sie brachte mir am nächsten Morgen neues Brot zum Frühstück und flehte mich an, das Haus ihres Vaters zu besuchen, bevor ich ging. Dies tat ich und fand die ganze Familie, Söhne und Schwiegertöchter und Enkelkinder, die sich versammelt hatten, um mich willkommen zu heißen, an; und obwohl ich erst kürzlich gefrühstückt hatte, bestand der alte Vater darauf, Brot und Rahmschalen vor mich zu stellen, damit das Band der Gastfreundschaft zwischen uns sein mochte. Schöne, stattliche Menschen waren sie alle, mit schönen Gesichtern, erleuchtet von dem Lächeln, das Musas Hauptmerkmal war. Um ihrer selbst willen wird die Rasse der Jesiden im Laufe der Zeit einen großen Platz in der Bewunderung einnehmen.

Von/An: Gertrude Bell an ihre Stiefmutter, Frau Florence Bell.

Freitag 7. Mai. [7. Mai 1909] Ich bin heute Abend Gast des Hohenpriesters der Teufelsanbeter, Ali Beg. (Sie sind nicht wirklich Teufelsanbeter, weißt du, obwohl unfreundliche Leute sie so genannt haben.) Wir erreichten sein Haus heute Morgen um 10:30 Uhr und er empfing mich mit der größten Freundlichkeit, bestellte Kaffee und bestand darauf, dass ich bei ihm bleiben musste. Er war so entschlossen, dass ich keinen Ausweg sah, obwohl ich meine eigenen Zelte bevorzuge, wenn die Zeit der Flohstiche begonnen hat. Aber Fattuh rettete die Situation mit seinem üblichen Feingefühl und seinen guten Manieren. Weil er den Raum gesehen hatte, in dem Ali Beg mich unterbringen wollte und fand, dass es mit Flöhen überhäuft war, kam er zurück und erklärte mit den besten Komplimenten, dass die Zelte bereits im Aufbau waren, und wenn es seiner Exzellenz nichts ausmachte, würde es Mühe ersparen, wenn wir in ihnen schlafen könnten. Worauf Ali Beg antwortete, dass unser Vergnügen seins sei und alles in Ordnung sei. Er und einige seiner Leute haben lange spitze lockige Bärte; sie sehen genau wie die Köpfe auf den assyrischen Reliefs aus.

Ich habe Jesiden schon einmal gesehen, in den Bergen N von Aleppo [Halab] und Ali Beg gesagt, dass sie mit mir über ihn als den Herrscher von ihnen allen gesprochen hatten. “Der Herrscher von uns allen”, sagte er ernsthaft, “ist Gott.” Er brachte mich dann zu seiner Frau, einer sehr attraktiven Frau. Die jesidischen Frauen sind nicht verschleiert oder abgeschieden; sie war in ein lilafarbenes Baumwollgewand gekleidet, mit einem weißen Schleier, der um ihren Kopf und ihr Kinn gewickelt war (aber nicht über ihr Gesicht) und einer kleinen schwarzen Samtdecke. An ihren Handgelenken waren schwere Goldarmbänder mit Türkisen besetzt.

Er schickte mir ein riesiges Tablett mit Mittagessen zu meinen Zelten, Reis- und Hammel- und Grießpudding und ausgezeichneten sauren Quark; es gab genug für mich und alle meine Diener und Soldaten. Dann gab er mir 2 Führer und ich fuhr mit ihnen und meinen 4 Soldaten in die Berge, um den Schrein des Scheichs Adi zu sehen, der der heilige Ort der Jesiden ist. (Der Grund, warum ich 4 Soldaten habe, ist, dass diese Berge sehr gestört werden, wegen der ständigen Überfälle der Nomadenkurden. […]

Wir ritten 2 Stunden lang in die felsigen Hügel hinauf, zwischen Eichen und blühenden Weißdornsträuchern, und schließlich stiegen wir in ein tiefes Tal hinab, an dessen Spitze, in Maulbeere und Feige gehüllt, das kleine Dorf und der Schrein von Scheich Adi liegt. Ali Beg’s Schwester empfing und begrüßte mich und führte mich durch die äußeren Höfe zum Schrein. Als sie in ihren langen weißen Roben und ihrem weißen Schleier an der Tür stand, sah sie aus wie eine seltsame Priesterin; sie küsste die Türpfosten und murmelte ein Gebet zu Scheich Adi, bevor wir eintraten. An der Tür ist eine große Schlange reliefartig an die Wand geschnitzt und schwarz lackiert, so dass sie sofort ins Auge fällt, wenn man den friedlichen kleinen Hof betritt. Aber ich stellte keine Fragen. Also gingen wir in den Schrein, der wie eine Kirche mit 2 Gängen und keinem Kirchenschiff war; und dann nahm sie mich mit in eine hohe Kammer, stockdunkel, in der das Grab von Scheich Adi steht – ich erhellte es mit magnesianischem Draht, während sie Gebete murmelte. Dann gingen wir in einige unterirdische Kammern, durch die ein Bach von Becken zu Becken fließt, durch die Wand eines Raumes in einen anderen und schließlich in einen kleinen Hof hinter dem Heiligtum.
Das Wasser floss wahllos über den Boden der Kammer und ich zog meine Strümpfe aus – meine Stiefel hatte ich bereits ausgezogen bevor ich den Schrein betrat – und lief über scharfe Kieselsteine, um meiner Priesterin mit ihrer Öllampe zu folgen. Sie drehte sich in der Mitte zu mir um und sagte: “Hast du keine Angst? Ich habe Angst.” Aber das hatte ich nicht, wahrscheinlich weil ich nicht wusste, wie heilig das alles war. Sie war sehr darauf bedacht, ein Lamm zu schlachten und mir ein Fest zu machen, aber es gelang mir, sie davon abzubringen, und wir gingen einen Kompromiss ein, indem ich Milchschüsseln und Brotstapel annahm, die meine Führer und ich unter uns teilten. Also ritten wir zurück über die Berge und kamen um sechs Uhr ins Lager an. Ali Beg schickte mir ein reichhaltiges Abendessen wie das Mittagessen und dann kam sein kleiner Sohn, Sa’ad Beg, ein charmanter Junge, und holte mich ab, und ich setzte mich für eine Stunde zu ihnen und kehrte ins Bett zurück.

For copyright reasons, the right-click on this page is blocked. If you have any questions, please contact info@yezidiphotoarchive.com