Eugen Wirth

A visit to the Yezidis in 1953

„The people in Sinjar and the cultural landscape they created fascinated me so much that I wanted to capture it all.“

Eugen Wirth (12 May 1925 – 15 May 2012) was a German geographer. His main field of research was the cultural geography of the Middle East.

His travel report, translated by the Yezidi Photo Archive, and some of his photographs are published on the Yezidi Photo Archive with the kind permission of the Fränkische Geographische Gesellschaft.

The 1950s

When I was preparing my one-year research stay in Iraq in 1952, I occasionally came across hints in the literature that aroused my curiosity: In the north of the country, in the middle of desert steppes, there is an isolated mountain range that not only stands out morphologically from its surroundings – the Jebel Sinjar. Austen Henry Layard, who was able to pay a short visit to Jebel Sinjar over 150 years ago, praised in his travel report the Yezidis living there that were quite different from the Arab and Kurdish inhabitants of the rest of Mesopotamia.

What I saw there impressed me – precisely because it did not fit into the picture I had of Iraqi villages. It is noted in my diary:

Clean and very well-kept village houses made of limestone in dry masonry, carefully plastered with lime mortar. One house is cleaner and fresher plastered than the other!

In those days I had a high film consumption. While in most other regions of Iraq I only documented photographically what seemed scientifically interesting to me, the people in Jebel Sinjar and the cultural landscape they created fascinated me so much that I wanted to capture it all as adequately as possible.

The people there know from occasional experience that Europeans have a quirk to photograph everything. Well, if they do, the children enthusiastically jump in front of the camera with their hands raised. The adults, on the other hand, stand stiffly in position, make as serious and solemn a face as possible, and thus appear in the picture like frozen monuments.

Also in their clothing the Yezidis are fundamentally different. The most striking features of Yezidis are the white cloth, the knitted wool jackets decorated with beautiful embroidery patterns and the very solid, homemade shoes. 

The men braid their main hair into six plaits, wear a long beard and use a strangely shaped felt cap as headgear, which looks like half an olive. Women are on an equal footing with men; they can move freely and even talk to strangers. Once married, they wear a large white turban wrapped around their heads. The children’s heads are shaved except for three funny little bobs left standing for religious reasons.

The Yezidis like to make music. Their songs are peculiarly monotonous, but melodic and for European ears much more appealing than Arabic music. A long, narrow lute-like instrument with three strings is used for the musical accompaniment of their songs. The melody is played on one string, while the other two are used to pluck the same bass tones. A small goat made of glass beads is mounted on a board in front of the lute player. It is made to dance by a cord attached to the head, which the musician holds in his hand and pulls rhythmically.

This ethnic group, which in every respect is very different from its environment, has created a cultural landscape of its own in Jebel Sinjar. 

The friendly settlements of the Yezidi, unbelievably well-kept for oriental conditions, are now situated in perfect harmony in the middle of an equally well-kept corridor: Everywhere where the relief allows, small gullies are diverted from the small rivers of the valleys in artistic lines, which lead the water to the irrigation. The fields are divided into small to very small parcels, which are carefully separated by rock walls and which rise up the slope in many terraces.

Every day the farmers work on their land from early to late to weed or loosen the soil. Tobacco is the predominant crop: in addition, almost all vegetables native to Iraq are grown for self-sufficiency. Where irrigation is no longer possible, terraced fruit groves join this small-parcel tobacco field uphill. The fig is by far the most important fruit tree: but besides it one also finds the olive tree, almond, apricot and pistachio – all those Mediterranean fruit trees that manage without additional irrigation with the precipitation of the mountains.

The cultural landscape of the Yezidis is unique and completely independent in the midst of a completely different environment. Created by a free and hardworking peasantry, it testifies everywhere to tidiness, cleanliness, artistry and craftsmanship. For this very reason, however, it is still entirely traditional, without all the influences of modern Western civilization and technology.

For many centuries, the Yezidis had little contact with their environment: away from the major trade routes and international routes, they were able to preserve their old, original peasant culture and thus their cultural landscape to this day. Even today, they are self-sufficient and independent of the outside world; most Yezidis never leave the confines of their village. Only the development since the Second World War brought with increasing traffic development also modern influences into the Jebel. It is to be feared that this old culture, its way of life and the man-made landscape that belongs to it will soon lose much of its originality.

 

The 1980s

In the mid-1970s, however, the large state resettlement campaigns, with which the population was deliberately driven out of their ancestral settlements and settled in easily controllable large villages, turned out to be a catastrophe for them.

During a stay in Iraq in the spring of 1980 I had the opportunity to visit the Jebel Sinjar again – for the first time since my trip in 1953. It was like a shock for me: The formerly so fertile, densely populated high valleys were deserted, the houses of the settlements began to decay and were overgrown by spontaneous vegetation, the network of irrigation channels already had gaps and leaks everywhere, and the walls of the terraces began to collapse.

One of the greatest peasant cultures and an agricultural landscape created by a hard-working peasant people in centuries of laborious work are irretrievably lost and destroyed.

Als ich im Jahre 1952 meinen einjährigen Forschungsaufenthalt im Irak vorbereitete, da stieß ich in der Literatur vereinzelt auf Hinweise, die mich neugierig machten: Im Norden des Landes würde inmitten von Wüstensteppen ein isolierter Bergzug liegen, der sich nicht nur morphologisch markant von seiner Umgebung abhebt – der Jebel Sinjar. Austen Henry Layard, der dem Jebel Sinjar schon vor etwa 150 Jahren einen kurzen Besuch abstatten konnte, rühmte in seinem Reisebericht die dort wohnenden Jesiden als sesshafte Bergbauem, die ganz anders seien als die arabischen und kurdischen Fellachen und Halbnomaden des übrigen Mesopotamien.

Was ich dort sah, hat mich wieder hell begeistert – gerade weil es so gar nicht in das Bild passte, das ich mir bisher von irakischen Dörfern gemacht hatte. In meinem Tagebuch steht darüber vermerkt: Blitzblank sauberes und sehr gepflegtes Dorf Häuser aus Kalksteinen im Trockenmauerwerk, sorgfältig mit Kalkmörtel verputzt und oft sogar in hellen Farben getüncht. Ein Haus sauberer und frischer verputzt als das andere! 

In jenen Tagen hatte ich einen hohen Film-Verbrauch. Während ich in den meisten anderen Regionen des Irak nur photographisch dokumentierte, was mir wissenschaftlich interessant erschien, haben mich die Menschen im Jebel Sinjar und die von ihnen geschaffene Kulturlandschaft derart fasziniert, dass ich das alles möglichst adäquat auch im Bild festhalten wollte.

Die Menschen dort wissen aus gelegentlicher Erfahrung, dass Europäer den Tick haben, alles photographieren zu wollen. Nun, wenn schon denn schon: Die Kinder springen begeistert mit erhobenen Händen ins Bildfeld der Kamera herein, sie machen komische Verrenkungen oder sie schneiden Grimassen. Die Erwachsenen hingegen stellen sich stocksteif in Positur, machen ein möglichst ernstes, feierliches Gesicht und wirken damit auf dem Bild wie erstarrte Denkmäler.

Auch in ihrer Kleidung sind die Jesiden grundlegend von den im weiteren Umkreis des Jebel Sinjar siedelnden Bevölkerung unterschieden. Auf den ersten Blick ins Auge fallen das blütenweiß gewaschene Tuch, die gestrickten und mit schönen Stickmustern verzierten Wolljacken und die sehr soliden, selbstgefertigten Schuhe. Die Männer flechten ihr Haupthaar zu sechs Zöpfen, tragen einen langen Bart und verwenden als Kopfbedeckung eine seltsam geformte Filzkappe, die wie eine halbe Olive aussieht. Die Frauen sind den Männern durchaus gleichgestellt; sie können sich frei bewegen und sogar mit Fremden sprechen. Sobald sie verheiratet sind, tragen sie einen großen weißen Turban ums Haupt geschlungen. Die Köpfe der Kinder sind mit Ausnahme von drei lustigen kleinen Schöpfen, die aus religiösen Gründen stehen gelassen werden, kahl geschoren.

Die Jesiden machen gerne Musik. Ihre Gesänge sind eigentümlich eintönig, aber melodisch und für europäische Ohren viel ansprechender als arabische Musik. Zur musikalischen Begleitung ihrer Lieder dient ein langes, schmales lautenähnliches Instrument mit drei Saiten. Auf der einen Saite wird die Melodie gespielt, während die beiden anderen zum Zupfen von immer gleichen Basstönen dienen. Vor dem Lautenspieler ist auf einem Brett eine kleine, aus Glasperlen gefertigte Ziege montiert. Sie wird zum Tanzen gebracht durch eine am Kopf befestigte Schnur, die der Musiker in der lautenschlagenden Hand hält, und an der er rhythmisch zieht.

Diese in jeder Hinsicht stark von ihrer Umwelt abgehobene Volksgruppe der Jesiden hat sich im Jebel Sinjar eine Kulturlandschaft ganz eigenen Gepräges geschaffen.

Die freundlichen, für orientalische Verhältnisse unglaublich gepflegten Siedlungen der Jesiden liegen nun in vollendeter Harmonie inmitten einer ebenso gepflegten Flur: Überall, wo es das Relief erlaubt, sind von den Flüsschen der Täler in kunstvoller Linienführung kleine Rinnen abgeleitet, die das Wasser zur Bewässerung heranführen. Die Felder gliedern sich in kleine bis kleinste Parzellen, die sorgsam durch Lesesteinmauern abgeteilt sind und sich in vielen Terrassen den Hang hochziehen. Täglich arbeiten die Bauern von früh bis spät mit Hacke und Spaten auf ihrem Land, um Unkraut zu jäten oder den Boden aufzulockern. Tabak ist die vorherrschende Anbaufrucht: daneben werden zur Eigenversorgung fast alle im Irak heimischen Gemüsearten gezogen. Wo keine Bewässerung mehr möglich ist, schließen sich hangaufwärts an diese kleinparzellige Tabakflur terrassierte Fruchthaine an. Die Feige ist mit Abstand der wichtigste Fruchtbaum: daneben trifft man aber auch Ölbaum, Mandel, Aprikose und Pistazie- also alle diejenigen mediterranen Obstbäume, die ohne zusätzliche Bewässerung mit den Niederschlägen des Gebirges auskommen.

So liegt die Kulturlandschaft der Jesiden einzigartig und völlig eigenständig inmitten einer ganz anders gearteten Umgebung. Von einem freien und fleißigen Bauernvolk geschaffen, zeugt sie überall von Ordnungsliebe, Sauberkeit, Kunstsinn und handwerklichem Geschick. Gerade deshalb aber ist sie noch ganz und gar traditionell, ohne alle Einflüsse moderner westlicher Zivilisation und Technik.

Die Jesiden hatten für viele Jahrhunderte kaum Kontakt mit ihrer Umwelt: abseits der großen Handelswege und Völkerstraßen konnten sie ihre alte, ursprüngliche Bauernkultur und damit auch ihre Kulturlandschaft bis heute bewahren. Noch heute sind sie selbstgenügsam und unabhängig von der Außenwelt; die meisten Jesiden kommen niemals aus dem engeren Bereich ihres Dorfes heraus. Erst die Entwicklung seit dem Zweiten Weltkrieg brachte mit zunehmender Verkehrserschließung auch moderne Einflüsse in den Jebel. Es steht zu befürchten, dass diese alte Kultur, ihre Lebensform und die ihr zugehörige, vom Menschen geprägte Landschaft bald viel von ihrer Ursprünglichkeit verlieren werden.

Zu einer Katastrophe für sie wurden jedoch Mitte der siebziger Jahre die großen staatlichen Umsiedlungsaktionen, mit denen gezielt die Bevölkerung der Bergländer aus ihren angestammten Siedlungen vertrieben und in leicht kontrollierbaren Großdörfern angesiedelt wurden.

Bei einem Aufenthalt im Irak im Frühjahr 1980 hatte ich Gelegenheit, den Jebel Sinjar wieder zu besuchen- zum ersten Mal seit meiner Reise 1953. Es war für mich wie ein Schock:

Die früher so fruchtbaren, dicht besiedelten Hochtäler waren menschenleer, die Häuser der Siedlungen begannen zu verfallen und wurden von spontaner Vegetation überwuchert, das Netz der Bewässerungskanäle hatte überall schon Lücken und Leckstellen, und die Mauern der Ackerterrassen begannen einzustürzen. Wo 1953 gepflegte, intensive Tabakkulturen standen, hatte sich jetzt eine wilde Ruderalvegetation ausgebreitet, und die früheren Getreidefelder waren von Unkraut überwuchert. Die Wege am Hang waren da und dort bereits zerrunst oder schuttbedeckt, und an steileren Hangpartien waren sie schon abgerutscht.

Eine der großartigsten bäuerlichen Kulturen und eine Agrarlandschaft, die von einem fleißigen Bauernvolk in jahrhundertelanger mühseliger Arbeit geschaffen wurde, sind unwiederbringlich verloren und zerstört.

For copyright reasons, the right-click on this page is blocked. If you have any questions, please contact info@yezidiphotoarchive.com