E. S. Drower

A visit to the Yezidis in Bashiq, 1940

„They are a pious people: the name of God is always on their lips and prayer and reverence to the shrines an essential part of their daily life.“

Ethel Stefana Drower  (1 December 1879 – 27 January 1972) was a British cultural anthropologist who studied the Middle East and its cultures. She visited the Yezidis two times. Some of the photographs she took during her time among the Yezidis are published on the Yezidi Photo Archive with the kind permission of the Drower family, with special thanks to Laila Hackforth-Jones, the granddaughter of Lady Drower, and Christine Allison.

I must confess at the start that I have not penetrated deeply into the Yezidi religion. Their secrets are still inviolate, and I feel tempted to think that a good many of them, even their priests, are not clear as to these secrets themselves. Indeed, one of the charms of the Yezidis is that they are very vague about theology. Lescot, in his book on the Yezidis, complains that each time he asked for a list of the seven angels he was given different names, and I could add fresh variants. However, they are all positive about one thing, and that is that the Peacock Angel, Taw’us Melke, is chief of them all, and, as you know, this Angel is supposed by outsiders to be none other than Lucifer himself, or more plainly, Satan. The Yezidis lend colour to this by forbidding the word Shaitan to be spoken, but when I talked with a qawwal he was emphatic that the Peacock Angel was not the Prince of Evil. “We say,” he said,” that evil comes from men’s hearts,” and went on to add that men who do evil are punished in their next reincarnation. They believe firmly in reincarnation, and I was told by a Yezidi woman that in dreams it was possible to know something of past lives.

Of one thing I am convinced, that they do not look upon their worship of the Peacock Angel as a propitiation of evil. They are a pious people: the name of God is always on their lips and prayer and reverence to the shrines an essential part of their daily life.

The object of my going north this spring was to see the Yezidi spring festival, and for this purpose I selected the village of Baashika [Bashiq], not far from Mosul. The ‘Iraqi authorities most kindly placed a small house at my disposal, and I lived there some time before the feast in order to get acquainted with the people of the place and see something of the pattern of their lives.

I had an introduction from a Yezidi friend to a young man there, Rashid ibn Sadiq, and my first call was on him. His father was away in the Jebel Sinjar, so Rashid did the honours, preparing tea for me himself as I sat under the pergola in his courtyard. I told him what I wanted, and he promised to help in every way that he could, and was as good as his word. He sent there and then for one of the qawwals, and that evening two of them visited me. I must explain what qawwals are. They are the third grade of the Yezidi priesthood, and it is they who travel with the sanjak, the image of the sacred peacock. Their chief duty is to chant, and their chants are transmitted from father to son and never written down.

I became friendly with the Qewals, particularly with one of them who had served in the Levies when he was young. When he joined the force he was told that he must cut off his long hair and beard. He was horrified, and was taken before an English officer. He explained to this officer that a Qewal may not cut his hair, and the Englishman, he told me, “asked me about my religion, and talked to me as a friend.” He was allowed to keep his hair.

Layard mentions the cleanliness of the Yezidis, and I endorse every word he said. It was a delightfully clean village. No rubbish was thrown down in the streets, there were no dead dogs or donkeys left to decay, and, above all, there was no litter. Because few could read there was no newspaper of any kind, and when one went to the bazaar, one wrapped one’s purchase in a kerchief. There was no post-office, no telephone or telegraph and no radio; in fact, it was the most blessed escape from the war that you can imagine. The scent of flowers and herbs blew through the streets from end to end, and the spring grass came right up to the village.

“There is one thing you will never see,” one of the Jacobite monks told me, “and that is what goes on at Shaikh Muhammad the second night of the feast.” An Assyrian told me the same thing. “Not a Moslem or Christian is allowed near the place,” he said.

So, late in the afternoon, my friend and I wandered down towards the forbidden ground, the shrine of Shaikh Muhammad. The door stood open and the green courtyard and shrine beyond looked inviting. We peeped in. Men sat round the courtyard and when they saw us they called to us to come in.

Later, Rashid made us a charming little speech, said so that all could hear. He said that never before had outsiders been admitted to the shrine on this night, and they would never be admitted again. They had invited us in, and now invited us to stay, as a mark that they appreciated our friendship. Had we been men, even that wouldn’t have let us in, but as women, and their good friends, we were welcome.

The dresses of the women, the jewellery, the chains, the amulets, the embroideries, the rainbow colours were so incredibly brilliant that my friend and I kept saying to each other, ” Oh, look, look!” till words failed us. The headdresses alone were magnificent. Above shining helmets of silver coins they wore turbans of silk kerchiefs of several colours decorated with silver and gold chains, jewels, and large-headed pins. Huge silver buckles to their belts are worn by Yezidi women, and in addition they wore festoons of bright beads, silver and gold. On their arms were amulet boxes, and their hair, artificially prolonged with black sheep’s wool, was fastened with chains and baubles of gold or silver that reached their feet. As for colour, orange, scarlet, green, violet, purple, daffodil yellow, lemon, there was every possible combination you can think of.

I got to know a female tattooist, and as I had examined many of the tattooings on Yezidi women I was glad to hear from her exactly how it was done. A thick paste is made from sheep’s gall, black from olive-oil lamp smoke, and milk fresh drawn from the breast of the mother of a girl-child if the baby is a boy the punctures fester. The design is drawn in this and then pricked in with a needle, or two needles tied together. I noted the most common designs, amongst which were a comb, the sun, the moon, a human figure called “the doll,” and various forms of cross.

The next day we went straight down to the shrine again. The large grassy space before the building had become a fairground. Every moment people arrived, and more and more.

The men in the courtyard stood up in rows, and there were shrill joy cries outside and on the roof. The great moment was near. In the next minute the piper and the drummer entered. We had already seen them in the village, followed by a crowd. Their instruments were not like those of the qawwals. The drum was a big tabal, the pipe a wide-mouthed wooden flute called the zurna or zurnaya. As soon as they had come into the courtyard both these men fell on their knees, facing the shrine. The piper played one long shrill note that sounded like a cry to wake the dead, and the drummer beat a prolonged roll. They swayed backwards and forwards. This lasted a full ten minutes, while the women kept up their fluttering cry from the roof. Everyone else was as still as death. I cannot tell you how stirring it was. Then the two rose to their feet and entered the shrine, and as soon as they came out the men in the courtyard linked arms for the dance. The piper and the drummer stood in the middle and struck up. The tune they played is that which is always played at the opening of the spring festival, and it is gay and inspiring. To dance in the shrine is an honour which brings a blessing.

Ich muss eingangs gestehen, dass ich nicht tief in die jesidische Religion eingedrungen bin. Ihre Geheimnisse sind immer noch unantastbar, und ich fühle mich verleitet zu glauben, dass viele von ihnen, sogar ihre Priester, sich über diese Geheimnisse selbst nicht im Klaren sind. Einer der Reize der Jesiden ist in der Tat, dass sie in Bezug auf die Theologie sehr vage sind. Lescot beklagt in seinem Buch über die Jesiden, dass er jedes Mal, wenn er um eine Liste der sieben Engel bat, andere Namen erhielt, und ich könnte neue Varianten hinzufügen. Sie sind jedoch alle in einem Punkt eindeutig , und zwar, dass der Pfauenengel, Tawisi Melek, das Oberhaupt von allen ist, und wie man weiß, wird dieser Engel von Außenstehenden als niemand anderes als Luzifer selbst oder, deutlicher gesagt, als Satan angesehen. Die Jesiden verleihen dem Ganzen Farbe, indem sie das Wort “Shaitan” verbieten, aber als ich mit einem Qewal sprach, betonte er nachdrücklich, dass der Pfauenengel nicht der Fürst des Bösen sei. “Wir sagen”, sagte er, “dass das Böse aus den Herzen der Menschen kommt”, und fügte hinzu, dass Menschen, die Böses tun, in ihrer nächsten Reinkarnation bestraft werden. Sie glauben fest an die Reinkarnation, und mir wurde von einer Jesidin gesagt, dass es im Traum möglich sei, etwas über vergangene Leben zu erfahren.

Von einer Sache bin ich überzeugt, dass sie ihre Verehrung des Pfauenengels nicht als eine Art Seligpreisung des Bösen betrachten. Sie sind ein frommes Volk: Der Name Gottes ist immer auf ihren Lippen und das Gebet und die Verehrung der Heiligtümer ein wesentlicher Bestandteil ihres täglichen Lebens.

Das Ziel meiner Reise in den Norden in diesem Frühjahr war es, das jesidische Frühlingsfest zu sehen, und zu diesem Zweck wählte ich das Dorf Baashika [Bashiq], nicht weit von Mosul entfernt, aus. Die irakischen Behörden stellten mir freundlicherweise ein kleines Haus zur Verfügung, und ich wohnte dort einige Zeit vor dem Fest, um die Menschen des Ortes kennen zu lernen und etwas von ihrem Lebensstil zu sehen.

Einem jungen Mann dort, Rashid ibn Sadiq, wurde ich von einem jesidischen Freund vorgestellt. Sein Vater war im Jebel Sinjar unterwegs, und so erwies Rashid mir die Ehre und bereitete mir selbst Tee zu, während ich unter der Pergola in seinem Hof saß. Ich sagte ihm, was ich wollte, und er versprach, mir auf jede erdenkliche Weise zu helfen, und er stand zu seinem Wort. Er schickte hin und wieder einen der Qewals, und an diesem Abend besuchten mich zwei von ihnen. Ich muss erklären, was Qewals sind. Sie sind die dritte Klasse des jesidischen Priestertums, und sie sind es, die mit dem Sanjak, dem Bild des heiligen Pfaus, reisen. Ihre Hauptaufgabe ist es, zu singen, und ihre Gesänge werden vom Vater auf den Sohn übertragen und nie niedergeschrieben.

Ich habe mich mit den Qewals angefreundet, insbesondere mit einem von ihnen, der in seiner Jugend bei den Iraq Levies gedient hatte. Als er der Truppe beitrat, wurde ihm gesagt, dass er sich die langen Haare und den Bart abschneiden müsse. Er war entsetzt und wurde vor einen englischen Offizier geführt. Er erklärte diesem Offizier, dass ein Qewal seine Haare nicht schneiden dürfe, und der Engländer, so sagte er mir, “fragte mich nach meiner Religion und sprach mit mir als Freund.” Er durfte seine Haare behalten.

Layard erwähnt die Sauberkeit der Jesiden, und ich unterstütze jedes seiner Worte. Es war ein herrlich sauberes Dorf. Es wurde kein Müll auf die Straßen geworfen, es gab keine toten Hunde oder Esel, die verrotten konnten, und vor allem gab es keinen Abfall. Weil die wenigsten lesen konnten, gab es keinerlei Zeitung, und wenn man auf den Basar ging, wickelte man seinen Einkauf in ein Tuch ein. Es gab kein Postamt, kein Telefon oder Telegraf und kein Radio; in der Tat war es die gesegnetste Flucht vor dem Krieg, die man sich vorstellen kann. Der Duft von Blumen und Kräutern wehte von einem Ende zum anderen durch die Straßen, und das Frühlingsgras kam bis ins Dorf.

“Es gibt eine Sache, die du nie sehen wirst”, sagte mir einer der Jakobitermönche, “und das ist, was sich am zweiten Abend des Festes bei Scheich Muhammad abspielt”. Ein Assyrer sagte mir dasselbe. “Kein Moslem oder Christ darf sich in der Nähe des Ortes aufhalten”, sagte er.

Am späten Nachmittag wanderten mein Freund und ich zum verbotenen Ort, dem Schrein von Scheich Muhammad, hinunter. Die Tür stand offen, und der grüne Hof und der Schrein dahinter sahen einladend aus. Wir schauten hinein. Männer saßen um den Hof herum, und als sie uns sahen, riefen sie uns zu sich herein.

Später hielt Rashid eine charmante kleine Rede, die er so hielt, dass alle sie hören konnten. Er sagte, dass noch nie zuvor an diesem Abend Außenstehende in das Heiligtum zugelassen worden seien und dass sie nie wieder zugelassen werden würden. Sie hatten uns hereingebeten und luden uns nun ein, zu bleiben, als Zeichen dafür, dass sie unsere Freundschaft schätzen. Wären wir Männer gewesen, hätte uns selbst das nicht hereingelassen, aber als Frauen und ihre guten Freunde waren wir willkommen.

Die Kleider der Frauen, der Schmuck, die Ketten, die Amulette, die Stickereien, die Regenbogenfarben waren so unglaublich brillant, dass meine Freundin und ich uns immer wieder sagten: “Oh, schau, schau!”, bis uns die Worte fehlten. Allein die Kopfbedeckungen waren prächtig. Über glänzenden Helmen aus Silbermünzen trugen sie Turbane aus mehrfarbigen Seidentüchern, die mit silber- und goldfarbenen Ketten, Juwelen und großköpfigen Anstecknadeln verziert waren. Riesige silberne Schnallen an ihren Gürteln trugen die jesidischen Frauen, und zusätzlich trugen sie Girlanden aus glänzenden Perlen, Silber und Gold. Auf ihren Armen befanden sich Amulettkästchen, und ihr Haar, das mit schwarzer Schafwolle künstlich verlängert wurde, war mit Ketten und Kugeln aus Gold oder Silber befestigt, die bis zu ihren Füßen reichten. Was die Farbe anbelangt, orange, scharlachrot, grün, violett, lila, narzissengelb, zitronengelb, so gab es jede erdenkliche Kombination, die man sich vorstellen kann.

Ich lernte eine Tätowiererin kennen, und da ich viele der Tätowierungen an jesidischen Frauen untersucht hatte, war ich froh, von ihr genau zu hören, wie es gemacht wurde. Eine dicke Paste wird aus Schafsgalle hergestellt, schwarz aus dem Rauch einer Olivenöllampe, und Milch, die frisch aus der Brust der Mutter eines Mädchens gewonnen wird, wenn das Baby ein Junge ist, eitern die Einstiche. Das Muster wird darin eingezeichnet und dann mit einer Nadel oder zwei zusammengebundenen Nadeln eingestochen. Ich habe die gebräuchlichsten Muster notiert, darunter einen Kamm, die Sonne, den Mond, eine menschliche Figur, die “die Puppe” genannt wird, und verschiedene Formen von Kreuzen.

Am nächsten Tag gingen wir wieder direkt zum Heiligtum hinunter. Die große Grasfläche vor dem Gebäude war zu einem Festplatz geworden. Jeden Moment kamen die Leute an, und es wurden immer mehr.

Die Männer im Hof standen in Reihen auf, und es gab schrille Freudenschreie draußen und auf dem Dach. Der große Moment war nah. In der nächsten Minute traten der Flötenspieler und der Trommler ein. Wir hatten sie bereits im Dorf gesehen, gefolgt von einer Menschenmenge. Ihre Instrumente waren nicht wie die der Qewals. Die Trommel war ein großer Tabal, die Flöte eine weitmündige Holzflöte, die zurna oder zurnaya genannt wurde. Sobald sie in den Hof gekommen waren, fielen die beiden Männer auf die Knie, dem Heiligtum zugewandt. Der Flötenspieler spielte einen langen, schrillen Ton, der wie ein Schrei klang, um die Toten zu wecken, und der Trommler schlug einen langen Ton. Sie schwankten vor und zurück. Dies dauerte volle zehn Minuten, während die Frauen ihren flatternden Schrei vom Dach aus fortsetzten. Alle anderen waren so still wie der Tod. Ich kann nicht beschreiben, wie ergreifend das war. Dann standen die beiden auf und betraten den Tempel, und sobald sie herauskamen, verbanden die Männer auf dem Hof die Arme zum Tanz. Der Flötenspieler und der Trommler standen in der Mitte und schlugen auf. Die Melodie, die sie spielten, ist die, die immer zur Eröffnung des Frühlingsfestes gespielt wird, und sie ist fröhlich und inspirierend. Im Heiligtum zu tanzen ist eine Ehre, die einen Segen bringt.

For copyright reasons, the right-click on this page is blocked. If you have any questions, please contact info@yezidiphotoarchive.com